Moderne Software und Workstation für die 3D-Echokardiographie


Schlussbericht von Priv. Doz. Dr. med. Ulrike Herberg, Oberärztin der Abteilung für Kinderkardiologie Universitätsklinikum Bonn lesen. 

 

3D-Echokardiographien besser auswerten

Dr. Breuer

Prof. Dr. med. Johannes Breuer möchte die Untersuchung kleiner Herzpatienten weiter verbessern.

Rasche und zuverlässige Untersuchungsergebnisse  

Ein Herzfehler, noch dazu bei dem winzigen Herzen eines Neugeborenen, lässt sich mit herkömmlichen zweidimensionalen Ultraschallbildern nicht gut erkennen. Die Kinderherzspezialisten nutzen daher moderne Hochleistungs-Ultraschallgeräte: Die 3D-Echokardiographie stellt das kleine Herz dreidimen-sional in Echtzeit dar. Auf dem Monitor erscheint es räumlich und wirklichkeitsnah.

Das hat viele Vorteile:

Größe und Funktion der Herzkammern können frühzeitig analysiert werden, um die Weichen für eine erfolgreiche Therapie zu stellen. Bei Untersuchungen bleiben den kleinen Patienten dank der detaillierten 3D-Ultraschallbilder schmerzhafte Eingriffe, Katheter, Narkose und Röntgenstrahlen erspart. Kommt es zur Operation, kann der Kinderherzchirurg das Operationsfeld bereits im Vorfeld am Computer simulieren.

Herzkind bei Untersuchung

Aufmerksam und interessiert beobachtet Herzkind Lian das 3D-Ultraschallbild, während sein kleines Herz untersucht wird.

Die Abteilung für Kinderkardiologie am Universitätsklinikum Bonn arbeitet bereits mit der 3D-Echokardiographie. 2016 wurde eine neue Software gekauft. Für das neue Eltern-Kind-Zentrum – kurz ELKI – im Universitätsklinikum auf dem Bonner Venusberg möchten die kinderherzen ein 3D-Ergänzungsmodul anschaffen. Es verbessert die Untersuchung der Herzkinder, denn es ermöglicht eine rasche und zuverlässige Auswertung von 3D-Echokardiographien.

Die Software wurde bereits ausführlich getestet. Sie ermöglicht neben der Auswertung von 3D-Echokardiographien des rechten und linken Herzens auch eine einzigartige Bestimmung der Herzmuskelfunktion. Dies ist besonders wichtig bei Einkammer-Herzen sowie bei Kindern mit Herzmuskelerkrankungen. Für die Installation dieser neuen Software wird außerdem eine Workstation mit erhöhter Performance benötigt.

 

Logo kinderherzen Je leistungsfähiger die Medizintechnik, desto besser die Chancen der Herzkinder. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, Leben zu retten.

 

kinderherzen-Forschung

Das ELKI: Ein Leuchtturm für Herzkinder

Im Bonner Universitätsklinikum entsteht zurzeit ein weiterer medizinischer Leuchtturm der Region, das „ELKI – Eltern-Kind-Zentrum“. Es wird in Deutschland zu den modernsten Zentren gehören, denn es vereint alle Disziplinen der Kinderheilkunde und der Geburts-hilfe unter einem Dach. Schwerkranke Kinder müssen nicht mehr zwischen verschiedenen Fachkliniken des Universitätsklinikums wechseln. Das verbessert die Situation der Herzkinder sehr.

Forschungsziele auf einen Blick:

  • Schnellere und zuverlässigere Auswertung von echokardiographischen Untersuchungen in der Kinderherzmedizin
  • Hilfe für Herzkinder mit schweren angeborenen Herzfehlern wie z.B. Einkammer-Herz oder Herzmuskelerkrankung
  • Nutzung der zusätzlichen Software für ein wichtiges Forschungsprojekt der kinderherzen
  • Bessere Heilungschancen und höhere Lebenserwartung für die Herzkinder

Daten und Fakten

Ausführlicher Titel Ergänzungsmodul der vorhandenen TomTec-Auswertestation für die 3DEchokardiografie
Projekt-Nr. A-BN-009/2017 (KH BN)
Standort Universitätsklinikum Bonn ELKI Eltern-Kind-Zentrum auf dem Venusberg Sigmund-Freud-Straße 25 53127 Bonn
Kosten 52.830,00 Euro
Dr. Breuer

kinderherzen-Experte
Prof. Dr. med. Johannes Breuer

Mit den neuen Modulen der Auswertungssoftware können wir die Herzfunktion im Ultraschall noch besser dreidimensional darstellen und beurteilen. Dies hilft uns, die beste Behandlungsweise für jedes einzelne Herzkind zu planen.

Direktor der Abteilung für Kinderkardiologie des Universitätsklinikums Bonn

Diese Seite verwendet Cookies. Sie akzeptieren diese Cookies, wenn Sie unsere Seite nutzen. Datenschutzerklärung