Psychologische Beratung: Wichtige Hilfe in schwierigen Phasen

Hilfe für alle Betroffenen

HerzfamilieBereits die Diagnose eines angeborenen Herzfehlers wird von den Eltern als Schock erlebt. Kinder mit angeborenen Herzfehler müssen häufig unmittelbar nach Geburt operiert werden und erleben vor der Entlassung nach Hause meist einen langen Krankenhausaufenthalt.

Unterstützung in schwierigen Zeiten

Im weiteren kurz- und langfristigen Verlauf folgen meist weitere stationäre Aufenthalte, die insbesondere in den Familienalltag große Einschnitte ergeben. Es entstehen bei den betroffenen Kindern, den Geschwistern und Eltern Ängste und Gefühle wie Hilflosigkeit, Trauer und Wut. In diesen schwierigen Phasen, insbesondere in den Akutphasen der stationären Aufenthalte, ist eine professionelle psychologische Unterstützung der Kinder und Eltern elementar zur Bewältigung und Verarbeitung dieser außergewöhnlichen Stresssituationen.Hand in Hand

Betreuung auch nach der Entlassung

Sind unsere Patienten nach Hause entlassen, haben wir durch unser kardiologisches sozial-pädiatrisches Zentrum die Möglichkeit, auch eine spezielle Nachsorge für unsere Patienten durchzuführen. Eine weitere psychologische Anbindung im Rahmen der Nachsorge ist hierbei sehr wünschenswert. Mit Entlassung nach Hause sind die psychologischen Traumata bei unseren Kindern und Eltern meist noch nicht abschließend aufgearbeitet und es werden noch weitere Hilfen benötigt.

Hohe Hemmschwelle

Es ist jedoch nicht nur schwierig, ambulant Termine bei Psychologen zu erhalten, oftmals besteht für die Familien eine höhe Bürde sich erneut einer fremden Person so anzuvertrauen, dass professionelle Hilfe geleistet werden kann. Es ist daher wünschenswert, dass unsere kinderkardiologischen Patienten auch nach Entlassung im Rahmen der Nachsorge weiterhin durch die ihnen bereits bekannte(n) Psychologin/ en betreut werden kann. Hierdurch kann eine enge Verzahnung von stationärer und ambulanter psychologischer Unterstützung angeboten werden.

Begleitung bis ins Erwachsenenalter

Ein weiterer Bedarf für eine Psychologin oder einen Psychologen in der Abteilung für Kinderkardiologie besteht im Rahmen unserer Transitionssprechstunde. Diese stellt ein Angebot für herzkranke Jugendliche und junge Erwachsene dar, die sie im Übergang zum Erwachsenwerden in Bezug auf ihre chronische Erkrankung unterstützt und sie an die Übernahme der Selbstverantwortung für ihr Leben näherbringt. Im Rahmen der Gespräche der Transitionssprechstunde werden häufig Sorgen und Ängste der jungen chronisch Kranken detektiert, die eine zeitnahe psychologische Intervention erforderlich machen.

 

kinderherzen-Psychologen helfen Herzkindern und ihren Familien!

Therapieziele auf einen Blick:

  • Professionelle psychologische Hilfe
  • Unterstützung für die gesamte Herzfamilie
  • Bessere Bewältigung von Stresssituationen
  • Betreuung auch nach der Entlassung aus dem Krankenhaus
  • Begleitung der Patienten bis zum Erwachsenenalter

Daten und Fakten

Projektnummer P-BN-003/2019
Ausführlicher Projektitel „Psychologische Betreuung kinderkardiologischer Patienten und deren Eltern“
Projektlaufzeit Oktober 2019 bis Oktober 2021
Kosten 76.923 Euro
Projektstandort Kinderkardiologie der Universitätsklinik Bonn

kinderherzen-Experte
Dr. Birthe Schaidinger

„Eine umfassende Betreuung unserer kleinen und großen Patienten sowie deren Eltern und Geschwister durch eine(n) Psychologin/en im ambulanten und stationären Rahmen stellt eine äußerst wichtige Ergänzung unserer Therapie dar. Die Familien können hierdurch optimal in der Krankheitsbewältigung unterstützt sowie im Familienalltag zu Hause begleitet werden.“

Fachärztin der Abteilung für Kinderkardiologie der Uni Bonn

Diese Seite verwendet Cookies. Sie akzeptieren diese Cookies, wenn Sie unsere Seite nutzen. Datenschutzerklärung