Alternativen zur Herztransplantation

Kann ein Kunststoffbändchen helfen?

Pulmonalarterienbanding als innovative Therapieoption

Leidet ein Kind unter einer Kardiomyopathie, so ist sein Leben in großer Gefahr. Der Herzmuskel arbeitet nicht richtig. Eine oder beide Herzkammern können sich dramatisch vergrößern, das Herz wird schwach. Stehen keine Spenderherzen zur Verfügung, haben viele der kleinen Herzpatienten keine Überlebenschance. Etwa die Hälfte stirbt im Mittel nach fünf Jahren.

Wie wir helfen

Pulmonalarterienbanding

Gießener Ärzte-Team beim Vorbereiten der Kunststoffbändchen

Die kinderherzen setzen alles daran, das Leben der Kardiomyopathie-Patienten zu retten. In ihrem Auftrag suchen die Forscher des Universitätsklinikums Gießen nach

Alternativen zur Herztransplantation. Denn Spenderherzen sind sehr knapp. Die ersten Studien der Kinderherzspezialisten zeigen, dass es möglich ist, die Lebensqualität kleiner Herzpatienten ohne Transplantation deutlich zu verbessern.

Pulmonalarterienbanding heißt das neue Operationsverfahren, das hoffen lässt. Dabei verengen die Kinderherzchirurgen die Lungenschlagader mit einem Kunststoffbändchen. Dieser Eingriff hat bereits vielen Kindern mit einer Kardiomyopathie geholfen. Ihre Herzfunktion hat sich normalisiert. Diese positive Entwicklung hat selbst die Gießener Kinderherzspezialisten positiv überrascht.

 

Logo kinderherzenFür Kinder gibt es kaum Spenderherzen. Deshalb suchen wir nach Alternativen. Forschung hilft, Leben zu retten! Helfen Sie uns!

 

Doch noch sind weitere Studien notwendig. Es wird dringend nach Wegen gesucht, die Funktion des Herzens in Kombination mit dem Pulmonalarterienbanding zu verbessern. Da Schafe ein ähnliches Herz-Kreislauf-System wie der Mensch haben, könnten Versuche an diesen Tieren viele wichtige Erkenntnisse bringen.

Pulmonalarterienbanding

Exakte Messungen erleichtern die Arbeit der Kinderherzspezialisten

Großer wissenschaftlicher Beitrag

Sollten die Experimente zum Erfolg führen, würden die Gießener Forscher ein großen wissenschaftlichen Beitrag leisten, um Herztransplantationen in Zukunft zu vermeiden. Die Sterblichkeitsrate von

Herzkindern mit Kardiomyopathie würde sinken, ihre Lebensqualität könnte deutlich steigen.

kinderherzen Forschung

Für eine bessere Behandlung der Herzkinder

Mit Hilfe des Pulmonatlarterienbandings könnte den kleinen Patienten, deren Herzmuskel nicht richtig arbeitet, eine Herztransplantation erspart bleiben. Denn bei diesem neuen Verfahren setzen die Kinderherzchirurgen operativ ein Kunststoffbändchen ein, um das Herz zu stärken. Diese Operation ist für die Herzkinder deutlich weniger riskant als eine Herztransplantation.

Forschungsziele auf einen Blick:

  • Überlebenschancen von Herzkindern mit Kardiomyopathie steigern
  • Herztransplantation durch ein schonenderes Operationsverfahren ersetzen
  • Das neue Pulmonalarterienbanding (Verengung der Lungenschlagader mit einem Kunststoffbändchen) wissenschaftlich bewerten
  • Alternativen zu Spenderherzen, die kaum verfügbar sind, entwickeln
  • Lebensqualität und Entwicklungschancen der Herzkinder mit Kardiomyopathie verbessern

Daten und Fakten

Ausführlicher Titel „Analyse der myokardialen Funktionsreserve des aortopulmonalen Kollateralflusses und des ventrikulo-arteriellen Couplings bei Patienten mit Fontan-Zirkulation mittels Belastungsuntersuchungen im Kardio-MRT“
Projekt-Nr. W-GI-017/2013
Standort Universitätsklinikum Gießen und Marburg
Laufzeit Mai 2015 - März 2017
Kosten 111.250 Euro
Dr. Yerebakan

kinderherzen Experte
PD Dr. med. Can Yerebakan

„Die Knappheit an Spenderorganen und das Problem der Organabstoßung zwingen uns, nach neuen und innovativen Therapien zu suchen, um Kindern mit Herzschwäche zu helfen. Mit regenerativen therapeutischen Ansätzen könnte es uns in der Zukunft gelingen, die Herztransplantation als eine historische Erfolgsgeschichte zu bezeichnen.

Kinderherzchirurg am Universitätsklinikum Gießen

Diese Seite verwendet Cookies. Sie akzeptieren diese Cookies, wenn Sie unsere Seite nutzen. Datenschutzerklärung