Lungenhochdruck im Kindesalter

720641a59b0e13941

Zentrifugation des Blutes

Pulmonale Hypertonie – was ist das eigentlich?

Lungenhochdruck ist eine Krankheit, die die Blutgefäße verengt und dadurch langfristig zu einer tödlichen Überlastung des Herzens führt. Bei Kindern tritt die pulmonale Hypertonie meist in Folge eines Herzfehlers auf.

Stark vereinfacht kann die Erkrankung so beschrieben werden: In der Lunge herrscht normalerweise niedriger Druck und ein sehr geringer Strömungswiderstand. Damit kann das Blut auch unter Belastung ohne erheblichen Druckanstieg durch die Lunge fließen.

Bei Lungenhochdruck steigt der Blutdruck in den Blutgefäßen der Lunge. Die rechte Herzhälfte pumpt fortan gegen einen Widerstand – vergleichbar mit einem gefüllten Gartenschlauch, dessen Ende zugehalten wird – Blut in die Lunge.

Symptome von kindlichem Lungenhochdruck

Die Diagnose einer pulmonalen Hypertonie im Kindesalter ist nicht selten ein Zufallsbefund. Die Erkrankung beginnt meist ohne klare Anzeichen und bleibt deshalb oft unbemerkt. In der Regel vergehen deshalb Jahre bis zur richtigen Diagnose.

720641a59b0e11c3f

Pipettierung von Blut der Lungenhochdruck-Patienten

Typische Beschwerden sind:

  • Kurzatmigkeit
  • schnelle Müdigkeit
  • Brustschmerzen
  • Schwindel
  • bläuliche Verfärbung von Haut und Lippen

Unbehandelt hat die Krankheit folgenschwere Auswirkungen für junge Herzkinder: Über die Lunge kann weniger Sauerstoff aufgenommen werden. Das Herz muss bei Lungenhochdruck gegen einen erhöhten Druck arbeiten. Auf Dauer vergrößert es sich dadurch, wird schwächer und kann im schlimmsten Fall ganz versagen.

 Logo kinderherzenLaut Statistik sterben betroffene Kinder drei bis fünf Jahre nach Diagnosestellung, da eine gezielte Therapie bisher nicht oder zu spät erfolgt – Hier setzt unsere kinderherzen Forschung an!

Früherkennung und bessere Therapie

Am Zentrum für Pulmonale Hypertonie im Kindesalter an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wird im Auftrag der kinderherzen geforscht.
Neben der Direktversorgung Betroffener suchen die Mediziner nach so genannten „Biomarkern“, mit deren Hilfe Lungenhochdruck in Zukunft besser erkannt und früher therapiert werden kann. Zudem soll untersucht werden, welche Rolle diese Markersubstanzen bei der Entwicklung der Krankheit spielen.
Ein weiterer Forschungsschwerpunkt ist die Entwicklung eines Medikamentes, durch dessen Einsatz geschädigte Blutgefäße in Zukunft auf molekularer Ebene repariert werden können.

Forschungsziele auf einen Blick:

  • neue Diagnoseansätze entwickeln
  • Früherkennung des Lungenhochdrucks
  • bessere und innovative Therapiemöglichkeiten
  • Entwicklung eines hilfreichen Medikamentes
  • Verbesserung der Funktion von geschädigten Herzbereichen

Daten und Fakten

Ausführlicher Titel „Biomarker Analyse in Blutplasma und Geweben von Patienten mit Pulmonalarterieller Hypertonie (PAH)/ angeborenen Herzfehlern und im Tiermodell für angioobliterative PAH mit Rechtsherzversagen“
Projekt-Nr. W-H-001/2014
Standort Medizinische Hochschule Hannover (MHH) Zentrum für Pulmonale Hypertonie im Kindesalter
Laufzeit April 2015 – März 2017
Kosten 290.300 Euro
Dr. Hansmann

kinderherzen Experte
Professor Dr. Georg Hansmann

„Unser Ziel ist es, in absehbarer Zeit neue Diagnoseansätze zur Früherkennungzu etablieren und innovative Therapieansätze mit neuen Wirkstoffen für Lungenhochdruck und Herzschwäche zu entwickeln.“

Leiter des Zentrums für ulmonale Hypertonie im Kindesalter der Medizinischen Hochschule Hannover

Diese Seite verwendet Cookies. Sie akzeptieren diese Cookies, wenn Sie unsere Seite nutzen. Datenschutzerklärung